Rückblick auf 2013 / Ausguck auf 2014

Na da ist das Jahr auch schon wieder vorbei. Es gab gute Seiten und es gab aber auch schlechte Seiten.

Persönlich: Noch Anfang des Jahres wusste ich nicht, wie es mit mir weitergehen wird, persönlich und beruflich. Das hat sehr an meinen Nerven gezerrt. Die laufenden Fragen „Was machst du denn nun ab Sommer?“ gingen mir so an die Nieren, dass ich zeitweise tief in die Depression rutschte. Ich glaube ich hätte studiert, hatte mich dafür auch beworben und bin sogar angenommen worden. Kurz nachdem ich den Schritt zum Arzt geschafft habe, kam die Nachricht: ich darf als Elternzeitvertretung erstmal bleiben. Das nahm mir eine große Last von den Schultern. Leider stehe ich im Moment wieder an der selben Stelle und weiß nicht, was ich ab Herbst machen soll. Ich hoffe es wird nicht wieder so schlimm, wie letztes Jahr. Auch familiär ging so einiges drunter und drüber, und ich werde nichts davon vergessen.

Medientechnisch: Dazu zähle ich mal alles Digitale, also Serien, Filme, Musik. Die altbewährten Serien sind geblieben, dazu kam „The Big Bang Theory“. Filme habe ich auch gesehen, hängen geblieben ist u.a.  „Vielleicht lieber morgen“ („The perks of being a wallflower“), „Ich einfach unverbesserlich – 2“ und „Die Monster Uni“. Musik habe ich natürlich auch gehört, durch meinen Bruder habe ich auch so einiges Neues für mich entdeckt, darunter „Imagine Dragons“ oder auch „Kaizers Orchestra“.

Hobbies: Die Postkarten sind wieder in den Mittelpunkt gerückt. Insgesamt habe ich bei Postcrossing 79 versendet und 66 Karten bekommen. Und dank Postcrossing habe ich auch eine tolle Brieffreundin dazugewonnen. Das Häkeln ist etwas in den Hintergrund gerückt, aber ich hab noch genug Wolle, vielleicht hab ich bald ja mal wieder Muße dazu. Das Fotografieren hab ich leider auch etwas vernachlässigt, zumindest was die Zeit außerhalb von Reisen betrifft. Auch an Musicals habe ich nur eines gesehen (Les Misérables) und ein Theaterstück (Gefährten).

Reisen/Ausflüge: Moritzburg (Aschenbrödel-Ausstellung), Dresden (als Ersatz der geplatzten London-Reise),  Greifswald (Hochschultag), Zoo Magdeburg (nach 4 Jahren sollte man es doch mal hinbekommen haben), Norwegen (Stavanger-Lysefjord-Umgebung) und Dänemark (Nordseeküste).

Bücher: Hier kann nun meine eigens erstellte Excel-Statistik zum Einsatz kommen. 53 Bücher waren es insgesamt, das macht durchschnittlich 4 Bücher pro Monat, wobei der Juni mit 8 Büchern der Beste war. In Seiten aufgeschlüsselt sind das insgesamt 16474, was wiederum durchschnittlich 45 Seiten pro Tag macht.
gelesenes13Ich könnte mich nun nicht für ein Lieblingsbuch dieses Jahr entscheiden, es waren für sich alle gut (bis auf ein paar Ausnahmen vielleicht).

Aussicht auf 2014: Ein bisschen habe ich Angst davor, ein bisschen freue mich mich tierisch darauf. Ich möchte mich selbst wieder in den Griff bekommen und nicht solche Zukunftsängste haben, aber das klingt leider einfacher, als es ist. Auf jeden Fall freue ich mich auf meine Reiseplanung. Ein Land werde ich völlig neu entdecken und ich bin schon wahnsinnig gespannt auf die Welt auf der anderen Seite des Ozeans. Ansonsten bleibt auch 2014 erstmal offen.

Herzlich Willkommen neues Jahr! Ich bin äußerst gespannt!

Advertisements

Der bookishe Jahresrückblick 2012

Ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt, einen Bücherrückblick für 2012 zu machen, allerdings wusste ich nicht, wie ich das fertigbringen sollte. Und da kam die liebe Claudi mit dem bookishen Jahresrückblick um die Ecke :)
Los geht’s!

1. Welches ist das beste Buch, das du 2012 gelesen hast? (Bis zu drei Bücher sind erlaubt!)
Unbenannt-1„Ada liebt“ von Nicole Balschun (nach dem Buchhandelspraktikum geschenkt bekommen und lieben gelernt.)
„Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green (Wahnsinn!)
– Die Sherlock Holmes Reihe von Sir Arthur Conan Doyle (Ich möchte ihn nicht mehr missen!)

2. Welches ist das schlechteste Buch, das du 2012 gelesen hast? (Bis zu drei Bücher sind erlaubt)
Ich möchte es nicht als total schlecht bezeichnen, aber mir hat „Die Auswahl“ aus der Cassia & Ky Reihe nicht gefallen.

3. Auf welches Buch hast du dich 2012 am meisten gefreut?
Ach jee, so richtig keins. Ich hab sie genommen, wie sie kamen ;)

4. Welches Buch wolltest du 2012 unbedingt lesen, hast es aber nicht geschafft und wirst das daher 2013 nachholen?
„Alter Schwede!“ von Gunnar Herrmann. Nachdem ich schon das erste Buch („Elchtest“) verschlungen habe, habe ich mir natürlich gleich das zweite Buch zugelegt, allerdings noch nicht geschafft es zu lesen. Für jeden Schweden-Fan ein Muss!

5. Nenne zwei Bücher. Eines von dem du 2012 negativ und eines von dem du 2012 positiv überrascht worden bist!
Unbenannt-2positiv: „Amy on the Sommer road“ von Margan Matson (Claudi hat es zwar so angepriesen, aber trotzdem war ich skeptisch. Und nun bin ich hin und weg.)
negativ: „Die Auswahl“ von Ally Condie (wie gesagt, war nicht so mein Fall)

6. Was war dein Lieblingscover 2012? (Nur ein Buch erlaubt!)
Unbenannt-3Puh, das ist schwer. Aber ich glaube ich nehme „Wie viel Leben passt in eine Tüte?“ von Donna Freitas, auch wenn ich meins ein wenig zerstört habe :/

7. Welcher Autor (egal ob dir bereits bekannt oder nicht) hat sich den Titel Lieblingsautor 2012 deiner Meinung nach verdient?
Oh mehrere, aber wenn ich mich entscheiden müsste…John Green.

8. Welches Buch hatte 2012 den größten Einfluss auf dich?
drüberleben
„Drüberleben“ von Kathrin Weßling. Ich lese immer wieder ein paar Passagen.

9. Welche deiner Rezensionen, hat 2012 das beste Feedback bekommen?
Mit meinen 5 treuen Lesern, lass ich diese Frage mal aus. Außerdem bin ich kein großer Rezensionsschreiber ;)

10. Welche neuen Blogs hast du 2012 kennen und lieben gelernt? (Bitte nicht mehr als drei nennen!)
Alle altbewerten, die ihr links sehen könnt. Aber Butterblümchens Bücherkiste möchte ich noch hervorheben. Sie hat mich wieder zum Lesen animiert. DANKE!

11. Was war Blogtechnisch dein größter Erfolg 2012? (Darunter könnt ihr so ziemlich alles fassen)
Ich schreibe wieder mehr. Das würde ich mal einen Erfolg nennen. Und an dieser Stelle möchte ich auch noch meinen treuen Lesern danken, dass sie immer da waren. Vielleicht werden es ja 2013 ein wenig mehr.

12. Was war dein Jahreshighlight 2012 Bücher betreffend?
Ich nehme mir wieder mehr Zeit zum Lesen.

Auf in ein neues Lesejahr 2013!

Jahresrückblick 2012

Wie im letzten Jahr möchte ich auch dieses Jahr einen bebilderten Jahresrückblick machen. Denn Bilder sagen ja bekanntlich mehr als tausend Worte.

Liebes 2012,
so habe ich dich erlebt.
011Gleich zu Anfang des Jahres stand die größte Veränderung an. Und ich werde sie nie bereuen.
012~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

021Praktika über Praktika. Buchhandlung: gesäßkalt, wegen Wasserrohrbruch. Archiv: gesäßkalt, wegen knastartigem Magazin.022~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

031Endlich mal wieder dem Hobby fröhnen und eine (oder gleich mehrere) Musicalveranstaltung beiwohnen.
032~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
041Neues Leben gesehen und für die Zukunft gelernt.042~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

051Wieder ein Jahr älter geworden, Prüfungen geschrieben.032~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

061Das Ohne-Sorge-Schloss besucht und ein anderes nach der Prüfung gesucht.062~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

071In den letzten Zügen der Ausbildung, Kinder bespaßt, Diabolo spielen gelernt, am heißesten Tag im Jahr unsinniger Weise draußen gewesen.072~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

081Neue alte Arbeitsstelle (wieder) aufgenommen. Ansonsten ziemliche Leere im Kopf.082~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

09Komplette Leere, nicht mal ein vernünftiges Bild habe ich hinbekommen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

101Zwei Regentage in Hamburg, Suche nach Heimat.102~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

111Dunkel, kalt, nass.112~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

121Er fing nicht schön an, wurde aber etwas besser.122

Liebes 2013,
ich würde mir sehr wünschen, dass du besser wirst. Und das sich der Schleier in meinem Kopf endlich wieder hebt.
Danke.

Jahresrückblick 2011

Ich finde ja den Jahreswechsel im Allgemeinen überflüssig, aber einen kleinen Rückblick über das vergangene Jahr kann man ja trotzdem mal wagen. Heute mal in Bildern.

Januar

Das Austesten der neuen Kamera stand natürlich ganz vorne. Daneben wurden die nächsten Bände von Harry Potter verschlungen.

Februar

Zum Belächeln gab es eigentlich nicht viel. Vor allem, wenn man am 14. Februar einfach nur Schuhe kaufen will und doch von der Verkäuferin dumm wegen Valentinstag angemacht wird. Es ist nicht wirklich mein Lieblingstag.

März

Wenn auf einmal Stühle auf der Straße stehen.

April

Ein bisschen durchatmen, sehen was kommt.

Mai

Ein schöner Wochenendtrip nach Amsterdam, das 2. Jahrzehnt im Leben begrüßt.

Juni

Für andere dagewesen, aber nicht für mich.

Juli

Besuch im Westen, im Theater und „mit“ mir selber.

August

1x Schweden ohne Rückfahrticket, bitte!

September

Der September war irgendwie … blank. Weiß nicht mehr, was da so war.

Oktober

Hamburg, Heimat und ein bisschen Schokolade im Haar.

November

Nebel – überall.

Dezember

Schweden, die Zweite. Mit sportlichen Höhepunkten und persönlichen Hürden.

verwirrt

[getan] Schulbank gewärmt, Halsschmerzen bekommen
[gesagt] „Guten Morgen.“
[gedacht] ‘Die Türen haben Klinken.’
[gesehen] Filme, die ich verstanden habe… und Filme, die ich nicht verstanden habe
[gehört] Mumford and sons …. und was anderes (:
[gelesen] „Lila, Lila“, „Jenseits von Bullerbü“ und im Moment „Ein geschenkter Tag“
[geärgert] über knallende Türen
[gewünscht] mutiger zu sein
[gefreut] Es gibt doch noch Wunder.
[geplant] Ein Wochenendtrip in den Norden. Im Winter. Zum Biathlon *happy*

Guten Morgen!

[getan] geweint, gelacht, geärget, gefreut
[gesagt] „Geht schon wieder.“
[gedacht] ‚Nein, es geht nicht schon wieder.‘
[gesehen] Biathlon-WM aus Khanty-Mansiysk – im Fernsehen
[gehört] zu viel
[gelesen] Harry Potter. Nehmt mich in den Kreis der HP-Fans auf.
[geärgert] über mich selber
[gewünscht] mehr schönere Momente
[gefreut] dass die Bahn streikt *Ironie*
[geplant] ein anderer Mensch werden *haha*