Rückblick auf 2013 / Ausguck auf 2014

Na da ist das Jahr auch schon wieder vorbei. Es gab gute Seiten und es gab aber auch schlechte Seiten.

Persönlich: Noch Anfang des Jahres wusste ich nicht, wie es mit mir weitergehen wird, persönlich und beruflich. Das hat sehr an meinen Nerven gezerrt. Die laufenden Fragen „Was machst du denn nun ab Sommer?“ gingen mir so an die Nieren, dass ich zeitweise tief in die Depression rutschte. Ich glaube ich hätte studiert, hatte mich dafür auch beworben und bin sogar angenommen worden. Kurz nachdem ich den Schritt zum Arzt geschafft habe, kam die Nachricht: ich darf als Elternzeitvertretung erstmal bleiben. Das nahm mir eine große Last von den Schultern. Leider stehe ich im Moment wieder an der selben Stelle und weiß nicht, was ich ab Herbst machen soll. Ich hoffe es wird nicht wieder so schlimm, wie letztes Jahr. Auch familiär ging so einiges drunter und drüber, und ich werde nichts davon vergessen.

Medientechnisch: Dazu zähle ich mal alles Digitale, also Serien, Filme, Musik. Die altbewährten Serien sind geblieben, dazu kam „The Big Bang Theory“. Filme habe ich auch gesehen, hängen geblieben ist u.a.  „Vielleicht lieber morgen“ („The perks of being a wallflower“), „Ich einfach unverbesserlich – 2“ und „Die Monster Uni“. Musik habe ich natürlich auch gehört, durch meinen Bruder habe ich auch so einiges Neues für mich entdeckt, darunter „Imagine Dragons“ oder auch „Kaizers Orchestra“.

Hobbies: Die Postkarten sind wieder in den Mittelpunkt gerückt. Insgesamt habe ich bei Postcrossing 79 versendet und 66 Karten bekommen. Und dank Postcrossing habe ich auch eine tolle Brieffreundin dazugewonnen. Das Häkeln ist etwas in den Hintergrund gerückt, aber ich hab noch genug Wolle, vielleicht hab ich bald ja mal wieder Muße dazu. Das Fotografieren hab ich leider auch etwas vernachlässigt, zumindest was die Zeit außerhalb von Reisen betrifft. Auch an Musicals habe ich nur eines gesehen (Les Misérables) und ein Theaterstück (Gefährten).

Reisen/Ausflüge: Moritzburg (Aschenbrödel-Ausstellung), Dresden (als Ersatz der geplatzten London-Reise),  Greifswald (Hochschultag), Zoo Magdeburg (nach 4 Jahren sollte man es doch mal hinbekommen haben), Norwegen (Stavanger-Lysefjord-Umgebung) und Dänemark (Nordseeküste).

Bücher: Hier kann nun meine eigens erstellte Excel-Statistik zum Einsatz kommen. 53 Bücher waren es insgesamt, das macht durchschnittlich 4 Bücher pro Monat, wobei der Juni mit 8 Büchern der Beste war. In Seiten aufgeschlüsselt sind das insgesamt 16474, was wiederum durchschnittlich 45 Seiten pro Tag macht.
gelesenes13Ich könnte mich nun nicht für ein Lieblingsbuch dieses Jahr entscheiden, es waren für sich alle gut (bis auf ein paar Ausnahmen vielleicht).

Aussicht auf 2014: Ein bisschen habe ich Angst davor, ein bisschen freue mich mich tierisch darauf. Ich möchte mich selbst wieder in den Griff bekommen und nicht solche Zukunftsängste haben, aber das klingt leider einfacher, als es ist. Auf jeden Fall freue ich mich auf meine Reiseplanung. Ein Land werde ich völlig neu entdecken und ich bin schon wahnsinnig gespannt auf die Welt auf der anderen Seite des Ozeans. Ansonsten bleibt auch 2014 erstmal offen.

Herzlich Willkommen neues Jahr! Ich bin äußerst gespannt!

Waldbewohner

Erst vor ein paar Wochen habe ich in mein Postcrossing-Profil geschrieben, dass ich sehr gerne Postkarten mit Waldtieren, wie z. B. Füchsen, Igeln, Eichhörnchen oder Bären, bekommen würde.
November13-010Heute sind gleich zwei Fuchsarten angekommen: ein Rotfuchs aus Weißrussland und ein Fennek aus Spanien. Aus Spanien habe ich übrigens das erste Mal was bekommen.
Der kleine Igel kam aus den Niederlanden, den Briefumschlag dazu musste ich einfach mal mit dazulegen, da er so schön gestaltet ist.
Da freut sich doch das Herz! … und das Auge ;)

 

2 Jahre Postcrossing

Wie ihr alle wisst: ich mag Post bekommen, Post versenden, und überhaupt.
Heute jährt sich meine Mitgliedschaft bei Postcrossing zum zweiten Mal. In den letzten Wochen und Monaten habe ich wieder verstärkt Postkarten geschrieben und auch bekommen. Und es macht immer so riesigen Spaß und vor allem: süchtig. Es ist immer wieder eine Überraschung, nach Hause zu kommen, den Briefkasten aufzumachen und Postkarten zu entdecken. Irgendwo auf der Welt hat jemand an mich gedacht, hat eine Postkarte für mich ausgesucht und mir zukommen lassen. Ist das nicht schön? Und im Gegenzug mache ich das auch. Ich versuche den Leuten eine Freude zu machen.
Und wer hat mich dazu gebracht? Die liebe Cathrin, ihr danke ich jetzt wahrscheinlich zum tausendsten Mal, aber das muss sie jetzt durch: Danke Cathrin :)

Vielleicht mal eine kleine Statistik zu den zwei Jahren.
– angemeldet am 10.11.11
– 1. Karte in die Niederlande verschickt (10.11.11)
– 1. Karte von mir ist in den USA angekommen (19.11.11)
– 1. Karte am 05.12.11 von einer litauischen Studentin aus Portsmouth bekommen
– wenn ich richtig gerechnet habe, ist meine 100. versendete Karte nach Weißrussland gegangen (12.10.13)
– 100. Karte, die ich bekommen habe, kam aus China (24.10.13)
– insgesamt versendet (Stand: 08.11.13): 118; insgesamt bekommen: 108
– 33 verschiedene Länder insgesamt
– Top 5: Niederlande, USA, Russland, Finnland, Weißrussland
– gesendete Entfernung: 451240 km (11,3x um die Erde)
– bekommene Entfernung: 380558 km
– eine entstandene Brieffreundschaft in die USA :)

Vielleicht kann ich in regelmäßigen Abständen von meiner neuen Leidenschaft erzählen. Würde euch das interessieren? Ich könnte euch Postkarten zeigen, besondere, spezielle (gestern war Tee mit drin :D), alles mögliche.
Aber jetzt hänge ich euch noch meine Lieblingsbriefmarken dran. Nicht, dass ich zum Briefmarkensammler mutiere, aber ich finde sie sind einfach immer schön anzusehen.

Happy Postcrossing!

PS: Dies ist auch noch mein 200. Beitrag in diesem Blog :D

Raus in die Welt

map-worldViele, viele Tage sind seit diesem Eintrag vergangen. Erkennbar eindeutig an der Menge der Linien und Figürchen. Und in den vielen, vielen Tagen haben mich viele, viele Postkarten erreicht, aus aller Welt, sogar vom anderen Ende der Welt. Und jedes Mal löst es in mir Fernweh aus.
Es macht Spaß, wenn ich die zufällige Adresse bekomme und der- oder demjenigen ein paar Minuten widme. Eine schicke Karte raussuche, was nettes schreibe, die Briefmarke draufklebe und die Karte sehnsuchtsvoll in den Briefkasten werfe. Bereit einfach mit reinzuspringen.
Ich war schon länger nicht mehr im Ausland, wie man merkt. Mein letzter richtiger Urlaub liegt schon ein paar Jahre zurück.
Und dann kommt man nach einem langen Arbeitstag nach Hause, öffnet den Briefkasten und es flattern einem Postkarten aus aller Welt entgegen. Und ich weiß, dass dort jemand sich einige Minuten Zeit für mich genommen hat. Kermit hat mich letztens begrüßt, es entlockte mir ein Lächeln. Schon ist der Auftrag erfüllt.
Und wenn ich mal schlecht drauf bin, schaue ich mir einfach alle Karten an. Fein säuberlich geordnet in einem Hefter, in den ich mich einfach verliebt habe.
Mai13-004Ich liebe es Post zu bekommen. Ob nun von lieben Brieffreunden, alten Schulkameraden oder einem komplett Fremden über Postcrossing. Das Gefühl, das an einen gedacht wird, ist einfach unbezahlbar.