Say, could that lass be I?

Claire Beauchamp/Randall/Fraser…besucht einen Steinkreis in Schottland, und wird auf einmal durch die Zeit geschickt, aus der Nachkriegszeit von 1945 gerissen, landet sie im Schottland von 1743.

Und mehr will ich zur Geschichte gar nicht verraten. Freunde legten mir die Serie „Outlander“ nahe und so begab ich mich ins Schottland des 18. Jahrhunderts. Und dann ist mir aufgefallen, dass das ja alles auf Büchern basiert und nun bin ich auch schon mit dem zweiten von acht Bänden durch. Wer hätte gedacht, dass mich gerade die dicken Wälzer von Diana Gabaldon aus meiner Leseflaute bringen?

Wenn ihr die Gelegenheit habt, schaut es euch an, es lohnt sich :) (Und ist das Intro-Lied nicht schön?)

Advertisements

Happy New Year! Happy Old Year?

Jerup14-15-180Da ist das neue Jahr schon wieder drei Tage alt, da sollte ich vielleicht auch mal aus meinem Loch gekrochen kommen. Frohes Neues euch allen!

Ich habe keinen großen Beitrag geplant, ich verarbeite einfach nur mal kurz das alte Jahr und was davon in Erinnerung geblieben ist.

Vor allem Reisen sind mir hängen geblieben. Nie werde ich den Anblick New York Citys bei unserer Ankunft in der Abendsonne vergessen, und wohl auch nicht den schrecklichen Jetlag, der es aber 1000x wert war. Oder die zahlreichen Flüge, so oft habe ich in meinem Leben noch nicht in Flugzeugen gesessen und dann die meiste Zeit auch noch für mich alleine. Was mich aber in meiner Selbstständigkeit endlich bestärkt hat, mir macht es keine allzu große Angst mehr in fremde Städte und Länder zu reisen, wenn nur alles gut geplant ist.
Reisen 2014: Harz, USA, Stockholm, Hannover, Berlin, Leipzig, Dänemark

Wenn ich 2014 beschreibe, dürfen Serien nicht fehlen. Es klingt total kitschig, aber für mich sind sie manchmal viel mehr als nur eine TV-Sendung. Gerade im vorangegangenen Jahr hat es meine Sicht auf die Welt verändert und vielleicht auch ein bisschen mich, zumindest bilde ich mir das ein. Ich habe dadurch tolle Menschen around the globe kennen und lieben gelernt, und möchte diese echt nicht mehr missen.
Serien 2014: F.R.I.E.N.D.S, Gilmore Girls, Cougar Town, Dirt, Go On, Studio 60 on the Sunset Strip, Once Upon A Time

Musik spielte auch eine wichtige Rolle. Meine Panik gegenüber lauter Musik legte sich allmählich und ich konnte wieder so einiges genießen.
Musik 2014: Ed Sheeran, Sam Smith, Kodaline, Imagine Dragons, Old Man Canyon, John Newman, Bastille …

Bei Büchern sieht es dagegen eher mau aus. Mir fehlte leider Gottes die Konzentration, ich würde so gerne wieder mehr lesen, aber nach ein paar Seiten ist es für mich schon vorbei. Im Moment habe ich gefühlt tausend Bücher angefangen, aber zu Ende gebracht habe ich immer noch keins.
Bücher 2014: John Green und „Orange is the new black“

So was wollt ihr noch hören? Persönlich und arbeitstechnisch lief’s okay. Nicht mehr und nicht weniger.

Und nun zum neuen Jahr. 2015, ich habe keine großen Ansprüche an dich, ich habe mir keine guten Vorsätze gemacht, und versuche die Hoffnung auf ein „besser“ nicht zu groß werden zu lassen. Aber vielleicht könntest du etwas netter sein, mir eine Perspektive geben, das würde mir schon reichen. Mehr möchte ich auch gar nicht von dir verlangen, denn wie man es auch immer plant, es kommt ja dann doch ganz anders.

burnin‘ the trees


Aus unerklärlichen Gründen ist dieses Lied seit Tagen in meinem Kopf und ich ertappe mich des öfteren, wie ich bei der Arbeit vor mich hinsumme. Es ist aber auch schön!

Habt ihr die Hobbit-Filme gesehen? Vom ersten habe ich nur die 2. Hälfte gesehen, den zweiten komplett. Ich habe das Buch echt geliebt, obwohl ich normalerweise nicht so der Fantasy-Fan bin und auch „Herr der Ringe“ nie gesehen oder gelesen habe. Aber die Filme haben mir nicht so zugesagt, ich finde es einfach zu lang gezogen :/ Auch wenn mein Lieblings-Watson mitspielt ;)

Gelesenes im Februar und März ’14

Ich habe gerade festgestellt, dass ich die Lesestatistik etwas schleifen gelassen habe. Aber: auch das Lesen habe ich schleifen gelassen. Mir fehlt momentan einfach die Konzentration. Entweder finde ich etwas anderes spannender oder ich schlafe einfach ein. Wobei mir auffällt: ich schlafe in letzter Zeit ziemlich oft einfach so ein. Hmmm. (Ist es eigentlich Hmmm oder Mmmmh?)
Jetzt will ich zumindest die Bücher von den letzten beiden Monaten vorstellen.

Februar 2014
1. Julie Kibler : Zu zweit tut das Herz nur halb so weh (316 S.)
Eine Geschichte von zwei Frauen aus den Staaten, Miss Isabelle, eine alte Dame in ihren 90ern, und Dorrie, ihre junge Friseurin. Miss Isabelle bittet Dorrie um eine Reise, eine Art Roadtrip. Dabei erzählt sie ihr nach und nach die Geschichte ihrer großen Liebe, einem dunkelhäutigen Jungen, was natürlich so in der damaligen Zeit nicht ging. Eine tief bewegende Geschichte, bei dir ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen.

gelesene Bücher: 1
gelesene Seiten: 316
gelesene Seiten pro Tag: 11

März 2014
1. Kai Blum : Fettnäpfchenführer USA (256 S.)
Ich brauchte etwas leichtes für Zwischendurch und da war der Fettnäpfchenführer perfekt. Der Autor hat ein Reisetagebuch von Torsten und Susanne (so nennt er sie) im Müllereimer am Flughafen Detroit gefunden. Diese Einträge benutzt er nun, um alle Fettnäpfchen aufzuführen. Wirklich interessante Sachen dabei, konnte sogar etwas lernen. Nur dieser Torsten hat mir aufgeregt. Man fährt doch in kein fremdes Land um dann davon auszugehen, dass alles wie in Deutschland ist und alle sich bitte nach ihm richten sollen. Argh, bei sowas geht mir die Hutschnur hoch. Aber sonst wirklich interessant.

2. Elisabeth Elo : Die Frau, die nie fror (505 S.)
Das dicke Buch, das Grund für die tiefe Leseflaute ist. Eine Rezension habe ich dazu ja schon verfasst.

gelesene Bücher: 2
gelesene Seiten: 761
gelesene Seiten pro Tag: 25

Ich hoffe, dass ich bald auf diesem tief rauskomme. Ich lese doch so gerne.

Rezension: „Die Frau, die nie fror“ von Elisabeth Elo

März14-001Pirio Kasparov ist eine toughe Frau Anfang 30, lebt in Boston, ihre Eltern stammen aus Russland. Mit ihrem Kumpel Ned war sie mit dem Fischerboot unterwegs bei dem auf einmal ein Riesenschiff in den kleinen Kutter kracht. Ned bleibt verschwunden und Pirio überlebt, wie durch ein Wunder, mehrere Stunden im kalten Wasser. Nach einiger Bedenkzeit will sie rausbekommen, welches Schiff sie da gerammt hat. Dabei kommt sie auf die merkwürdigsten Dinge und begibt sich bald selber in Gefahr. Darüber hinaus geht es um ihre Familie, ihre verstorbene Mutter, die ein Parfum-Imperium hinterlässt und ihren steinherzigen Vater, der nichts mit der amerikanischen Kultur anfangen kann. Auch Thomasina und ihr Sohn Noah (Sohn von Ned) spielen eine Rolle. Letztendlich führen alle Stricke zusammen.
Ich bin mit dem Roman einfach nicht warm geworden und habe auch deswegen so lange gebraucht. Mir waren es zu viele Geschichten auf einmal. Man hätte so einiges nicht gebraucht, um die Hauptgeschichte zu verstehen, die durchaus interessant war. Auch manche Handlungen der Hauptperson Pirio kamen mir schleierhaft und unglaubwürdig vor. Und zum Schluss war auch alles ziemlich an den Haaren herbeigezogen und es wirkte, als wollte die Autorin einfach nur noch fertig werden.
Leider kein Buch, dass mich in den Bann gezogen und überzeugt hat. Schade.

Allerdings bin ich noch über ein Zitat gestolpert: „Manchmal löst man knifflige Probleme am besten, indem man sie eine Zeitlang ignoriert. Es ist, als würden sie begreifen, dass sie nicht deine hysterische, von Sorgen geplagte Aufmerksamkeit beherrschen und dann einverstanden sind, kleiner und vernünfitger zu werden.“

Gelesenes im Januar ’14

Ach jee, nun ist schon wieder Februar. Ich bin im Moment in einer kompletten Leseflaute. Aber trotzdem hab ich im Januar zwei Bücher geschafft.

1. Michael Morpurgo – Schicksalsgefährten (186 S.)
Im November letzten Jahres war ich ja beim Theaterstück und wollte danach gerne das Buch lesen…geschafft. Das Besondere an dem Buch: es wird aus der Sicht von Joey, dem Pferd, erzählt. Soll ja schließlich auch ein Kinderbuch sein. Gut zu lesen war es auf jeden Fall.

2. Seré Prince Halverson : Die andere Seite des Glücks (395 S.)
Ella hat endlich ihr Glück gefunden, bei Joe und seinen beiden Kindern, die von ihrer Mutter verlassen wurden. Doch dann ertrinkt Joe im Meer und die leibliche Mutter der Kinder taucht auf einmal auf. Ella muss nun um ihre Existenz und auch um ihr Glück kämpfen. Mich hat das Buch sehr berührt und ich kann es nur weiterempfehlen.

gelesene Bücher: 2
gelesene Seiten: 581
gelesene Seiten pro Tag: 19

icy

Januar14-082Die ganze Zeit lässt sich der Winter nicht blicken und kaum passt man mal nicht auf, fällt man auf dem Weg zur Arbeit fast auf dem Hintern. Es ist so gesäßglatt, dass ich über die Grünanlagen laufen musste, anscheinend die einzige Stelle wo kein rutschiges Ungetüm wartete.
Noch am Wochenende bin ich bei halbwegs Sonnenschein durch den Harz gestiefelt. Den Kurzurlaub, den ich als Erholung für meine Mama gedacht hatte. Wäre da nicht der männliche Teil der Familie, der einem das ganz schön vermiesen kann (ohne was zu sagen). Aber reden wir nicht davon.
Eine liebe Kollegin und Freundin hat sich nun auch in die Blogwelt gefunden. Herzlich Willkommen, Kalassin! (Schaut drauf, schaut drauf, schaut drauf!)
Was ist heute noch aufregendes passiert? Ich habe ein Buch gewonnen. Mit 500 Seiten und ein Thriller, aber hey, es klang gut ;)
Und dann habe ich heute Post bekommen. Wegen mir kann es nun echt mit der großen Reise losgehen. Naja, noch nicht ganz. Reisepass ist noch nicht fertig, Kreditkarte ist noch in Arbeit, die ESTA-Unterlagen hab ich noch nicht ausgefüllt und Geld wollte ich auch noch tauschen. Okay…ist vielleicht ganz gut, dass es erst im Juni losgeht.
Und wie vertreibe ich meine Zeit ansonsten in diesen grauen Tagen? Mit denen hier:

Wie immer ziemlich spät dran, aber das solltet ihr mittlerweile von mir kennen. Und ich bin „Friends“ schon total verfallen. Staffel 1 ist schon geschafft, noch 9 Staffeln to go.
Und nun widme ich mich wieder den „Freunden“ und wünsche euch noch einen schönen Abend.