1997

Heute morgen las ich, dass heute vor 17 Jahren Lady Di gestorben ist. Und dann fiel mir ein ‚Hey da hattest du Einschulung gehabt.‘ (ich weiß, ein trauriger Anlass um sich das zu merken, aber was soll ich machen?). Und nun war ich gar nicht vorbereitet um euch ein tolles Einschulungsbild oder was auch immer zu hinterlassen, bis mir mein Abi-Buch einfiel:
Unbenannt-1Da seht ihr mich! Einmal 1997 zur Einschulung (ha, ich hab doch eins!) und einmal 2009 (oder 2008, vielleicht auch früher, zu der Zeit hatte ich eigentlich kurze Haare, aber sie haben das falsche Bild genommen -.-) und der Spruch ist auch ’naja’…in Mathe war ich gut, aber es war definitiv nicht mein Lieblingsfach…alles andere ist so weit richtig ;)
An meinen Einschulungstag kann ich mich nicht mehr wirklich erinnern. Mein kleiner süßer Bruder war gerade mal 3 Monate alt, wir waren alle in der großen Turnhalle, wo 12 Jahre später auch mein Abiball stattfand, und ich habe ausnahmsweise meine Zuckertüte als Allererste bekommen, beim Abizeugnis war ich dann allerdings die Letzte.
Übrigens war dieses Wochenende unser Jahrgangstreffen, denn komischerweise hört die Zeit nicht auf zu fliegen und es ist schon 5 Jahre her, dass ich das Abitur gemacht habe. Auf jeden Fall war ich nicht da, hatte ich auch nie vor. Da ich das Wochenende nicht mal in der Heimat verbracht habe, fragte ich also meine Mutti am Telefon: „Hast du gestern Abend was mitbekommen?“ – „Nein, ich denke nicht. Haben sie denn was im Internet geschrieben?“ – „Hab ich mich nicht drum gekümmert.“ – „Weißt du ob A. da war?“ – „[…] Hab ich mich nicht gekümmert.“ – „So viel dazu!“

I’ll be there for you

Okay, ich bin heute morgen aufgewacht, wie immer vor dem Wecker, so gegen 5. Also scrollte ich mich ein wenig durch die Timeline von Twitter…und was sah ich da:
Dieses Bild als aller Erstes! Ich war noch nicht wirklich wach und glaubte ganz ehrlich es zu träumen. Mein nächster Gedanke war: von wann ist das Bild eigentlich? Und dann scrollte ich weiter und bemerkte: das ist total frisch. Der weibliche Teil von Friends war tatsächlich bei Jimmy Kimmel! Und das 20 (zwanzig!) Jahre nach der allerersten Folge. Lisa Kudrow, Courteney Cox und Jennifer Aniston…alle da. Nun wollte ich natürlich auch bewegte Bilder dazu sehen, aber da die Show um diese Zeit erst noch im amerikanischen Fernsehen lief, gab es natürlich noch nix im Internet. Und wenn hätte ich auch nicht wirklich Zeit dazu gehabt…so musste ich also den ganzen Arbeitstag durchstehen, um mir dieses Video anzusehen:

Und ich liebe es! Sie haben einen Teil des Apartments nachgebaut, Rachel, Monica und Phoebe waren da, sie haben den Titelsong nachgesprochen, es ist einfach herzerwärmend sie wieder zusammen zu sehen. Natürlich wäre es noch besser gewesen, wenn der andere Teil auch noch da gewesen wäre, aber man kann ja nicht alles haben.
Mir bedeutet die Serie mittlerweile ziemlich viel, und das obwohl ich damit erst Anfang des Jahres angefangen habe. Zu der Zeit habe ich nicht einmal gelacht, also nicht aus ganzem Herzen, vielleicht ein schwaches Lächeln, mehr nicht…ich schaute mir die ersten Folgen an und habe mich regelrecht erschrocken, als ich mich selber lachen hörte…alleine, in meiner Wohnung. Die 6-köpfige Truppe aus New York hat mir wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, und dafür bin ich ihr sehr dankbar!

Aktion „Fahrrad in die Landeshauptstadt bringen“

Okay, ich bin im Moment nicht die Glücklichste. Es geht mehr bergab als bergauf. Oder eher: es geht bergauf, anstrengend, Schritt für Schritt, Richtung Gipfel, der nicht zu erreichen scheint, zu erschöpft um stehen zu bleiben und die Aussicht zu genießen, einfach weiterlaufend, immer mit der Sehnsucht endlich oben anzukommen…ihr versteht?
Auf jeden Fall versuche ich mir das Leben etwas glücklicher zu gestalten, soweit es halt geht. Am Freitag schoss mir eine Idee durch den Kopf, und nach einigen Textnachrichten war es so halbwegs beschlossene Sache. Der einzige Haken: ich brauche endlich ein Fahrrad hier! (Und ja Linda, du bist immer noch dran Schuld ;) Oder eher: du warst der Anstoß! Klingt netter.)
Beim Geburtstagsessen meiner Mama beim Chinesen: „Sagt mal, haben wir eigentlich noch ein Fahrrad, was wir nicht brauchen?“ – „Ja, das alte von Mutti, müsstest du aber noch herrichten.“ – „Okay.“
In der Garage meines Opas hing es dann tatsächlich…ziemlich verdreckt und auch keine Luft mehr auf den Reifen, aber soweit noch ganz okay. Also habe ich mich in den Garten begeben und (bevor alle Geburtstagsgäste erschienen) mich ans Werk gemacht, mit Lappen und Musik bewaffnet, wurde das Rad wieder auf Vordermann gebracht:
IMG-20140823-WA0000Der Opa half mir mit dem Kompressor (per Hand Luft aufpumpen ist doch auch ganz schön altbacken) und schon war das gute Ding wieder fahrtüchtig. Ich war so aufgeregt, dass ich in der Wohnung rumlief und wiederholt rief: „Ich hab ein Fahrrad, ich hab ein Fahrrad!“ Ich weiß nicht mal, warum ich so aufgeregt darüber war, denn eigentlich habe ich sogar mein Eigenes, warum auch immer ich das nicht mit hierher nehmen wollte.
Einen Namen brauchte das Rad noch. Damit beauftragte ich meinen Bruder, der vergibt immer Namen, z.B. an Wasserbehälter (Manfred) und Rasenmähroboter (Sven). Seine Frage: „Männlich oder weiblich?“ – „Weiblich!“ Er schaut es sich an und sagte: „Hannah!“ – „Wie Oma?“ – „Nein mit einem h am Ende.“ – „Okay, also Hallo Hannah, von vorne, wie von hinten.“
Nun war es schon Sonntag und es hieß Hannah zum Bahnhof bringen, sind zum Glück nur 5km bis zum nächsten Bahnhof, so kam ich untrainiertes Wesen nicht ganz außer Puste, und durch Baustellen waren die Straßen schön leer. Und auch meine Reisetasche war nicht allzu schwer, und so ein Korb am Fahrrad ist auch recht praktisch.
Bahnhofsfahrstühle sind übrigens anscheinend nicht für Fahrräder gedacht, das ist auch ’ne Kunst die arme Hannah da reinzukriegen. Nun kam aber das eigentliche Abenteuer: mit dem Fahrrad Zug fahren.
IMAG0983Habe ich vorher noch nie gemacht und ich war schon stolz auf mich zu wissen, dass ich in unserem Bundesland nichts für Hannah bezahlen muss, ich glaube das ist nicht überall so. Aber wie ihr sehr hatte die Gute genug Platz. Noch. Denn:
IMAG0984Eingequetscht war sie, die Arme :/ Aber Gott sei Dank sind die zwei Fahrräder davor noch vor mir ausgestiegen, sodass ich in Ruhe wieder meinen Korb anstecken und mich auf den netten hohen Ausstieg am Bahnhof vorbereiten konnte. Aber siehe da: der Fahrstuhl hier war einen Tacken größer, sodass man keine Platzangst kriegen musste.
Den Weg zu meiner Wohnung kannte ich sonst nur zur Fuß (so wie fast alles andere in dieser Stadt)…mit dem Fahrrad ist es echt saubequem. Da kriegt man einen ganz anderen Blick!
IMAG0986Und nun habe ich Hannah auf dem Innenhof eingeparkt. Wenn es dann kälter wird, werde ich sie wohl in den Keller stellen müssen, aber bis dahin kann sie noch die frische Luft genießen ;)
WILLKOMMEN HANNAH IN DER LANDESHAUPTSTADT! Ich freue mich :)

tillbaka

Schweden14-365Ich bin mir nicht sicher schon jemals ein Bild von meiner eigenen Person gepostet zu haben. Wenn dem so sei, ist dies dann wohl eine Premiere. Herzlichen Glückwunsch Franziska!

Zurück bin ich auch wieder, wie ihr unschwer erkennen könnt, schon seit einer Woche allerdings. Donnerstag (so wie gestern) war aber auch der erste Tage an dem ich mal durchatmen konnte ohne etwas vorgehabt zu haben (die pure Erholung aus Schweden ist schon längst verflogen). Am Montag standen morgens Arztbesuche auf dem Termin, dann eine Zugfahrt und Spätdienst auf Arbeit. Dienstag ging es nach der Arbeit mit der lieben Linda ins Kino zu „Drachen zähmen leicht gemacht 2“ und da wir danach so begeistert von Ohnezahn waren, haben wir nach längerer Suche uns noch eine kleine Spielfigur zugelegt (ja, wir sind halt Kinder!). Und am Mittwoch ging es schon wieder ins Kino (wenn dann richtig), mit den ehemaligen Kollegen zu „Monsieur Claude und seine Töchter“ (sehr amüsant!) und dann noch zum Griechen essen.

Der Urlaub an sich war allerdings wirklich erholsam. Mehrmals am Tag hüpfte ich in den See…ist schon praktisch so ein Ding direkt am Ferienhaus zu haben, das vermisse ich echt. Natürlich haben wir uns Stockholm angesehen und waren wagemutig auf dem höchsten Kettenkarussel der Welt in Gröna Lund, sowie haben die beiden As und Bs im ABBA Museum und die Königin auf Drottningholm besucht…alle genannten waren aber leider nicht anwesend.

Der Alltag hat mich also komplett wieder in seiner Hand. Seit heute bin ich übrigens im neuen Elternzeitvertrag für 36h drin, d.h. 4h weniger in der Woche als sonst. Na mal sehen wie das so wird. Ich war auch ein wenig kreativ, auf Tumblr, bis mir bald die Hutschnur hochging, weil diese blöde Größenlimit einfach blöd ist…ein paar neue Gifs sind aber trotzdem draus geworden. Oh, und ich lese wieder mehr, im Juli ganze 5 Bücher. Vielleicht sollte ich mal wieder ’ne Lesestatistik machen.

Das soll es erstmal von mir gewesen sein, ich verabschiede mich mit Sam Smith, bye bye