Gefährten

Nun ist es auch schon wieder eine Woche her, dass ich einen Ausflug ins große Berlin gemacht habe. Es stand das neue Theaterstück „Gefährten“ auf dem Programm.
Grundlage für das Stück ist der Roman von Michael Morpurgo (welches ich mir auch mittlerweile auf Arbeit geschnappt habe), woraus später auch ein Film auf die Leinwand gebracht wurde. Das Pferd Joey und der Bauernsjunge Albert sind von Anfang an beste Freunde. Doch dann kommt der erste Weltkrieg und Alberts Vater (im Stück gespielt von Heinz Hönig) verkauft Joey an die britische Armee, Albert ist aber zu jung um ihm zu folgen. Es wird von nun an gezeigt, wie beide sich durch den Krieg kämpfen. Es war traurig, es war witzig, aber vor allem war es ergreifend. Nur die Schüsse haben mich aufschrecken lassen (Hilfe, ich bin fast an die Decke gehoppst!). Die Pferde wurden durch Puppets dargestellt, in jedem steckten drei Männer, aber die merkte man kaum.
Ob Joey und Albert sich am Ende wiederfinden wird hier natürlich nicht verraten ;)

Meine Eltern hatten vorher den Film geschaut und haben dann natürlich verglichen. Ich bin völlig ahnungslos dort reingegangen, was in dem Fall gar nicht mal so schlecht war, so habe ich immer wieder mitgefiebert. Das Buch werde ich mir aber noch zu Gemüte führen und darauf freue ich mich schon, denn die Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Gefährten

  1. Pingback: Gelesenes im Januar ’14 | blå|gul

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s