mein Frühstücksmenü

Nein! Kein Essens-Beitrag! Den wird’s bei mir auch nicht wirklich geben, wo sowieso mein Magen immer wieder verrückt spielt und Essen auch nicht so mein Freund ist.
Freitag Abend haben wir eine neue „Voice of Germany“ bekommen. Meine Lieblingsstimme war leider schon im Halbfinale ausgeschieden:

Ich habe heute endlich die Weihnachtsgeschenke eingepackt. Allerdings liegt mein Koffer immer noch unverändert leer vor mir. Was packt man denn für eine Woche ein, bei der man nicht mal weiß, was sie denn bringen wird. Morgen gehe ich auf Arbeit, habe netterweise noch einen Spätdienst bekommen (ist ja nicht so, dass einen längeren Heimweg als die anderen habe). Danach möchte ich mich gerne entspannen, ob das klappt, werde ich sehen. Nach Weihnachten geht es nach Dänemark, auch nur kurz, denn Arbeiten steht wieder auf dem Programm.
Habt eine erholsame Zeit :)

check

Mir geht’s mal so richtig gut…also so im Kopf. (Eine Erkältung scheint sich anzubahnen, daher nur im Kopf…man kann halt nicht alles haben.)
Über ein Wochenende habe ich folgende Neuigkeiten bekommen:
Ich fahre über den Jahreswechsel in den Norden, fliege im Juni über den Ozean und besuche im Sommer eine der schönsten Hauptstädte Europas überhaupt.

Und da bald Weihnachten ist: eine meiner Lieblingsszenen von The Big Bang Theory.

Im Moment schlägt mich nichts nieder. Außer mein Kopf, der legt sich jetzt gleich aufs Kissen.

Is it?

Ist es etwa schon wieder Donnerstag? Donnerstag Abend, um genau zu sein? Die Zeit vergeht viel zu schnell und lasst mich was verraten: ich habe diese Woche noch nicht eine einzige Seite in einem Buch gelesen. Yeah, shame on me!
Dafür habe ich aber dank Cathrin einen Ohrwurm von „Royals“ von Lorde; sie hat es heimtückisch auch als Ohrwurm auf ihrem Blog ausgegeben ;) Schaut euch mal dieses schöne Cover an:

Und dann habe ich soeben „Silver Linings“ gesehen….mit Bradley Cooper und Jennifer Lawrence. Über psychische Krankheiten.

Und ich bin begeistert. Ich überlege noch das Buch (wenn ich denn mal wieder lese) auf Englisch nachzuschieben. Meint ihr das lohnt sich? Die Geschichte finde ich echt toll.
Ach ja und dann fahre ich zum Jahreswechsel an die Nordsee. Ziemlich weit in den Norden. So in Dänemark. Mit Pool und allem. Und mit einem Zugticket zurück nach Deutschland an Neujahr. Denn ich muss arbeiten, am 23.12. spät, am 02.01. auch. Aber das wollte ich so.
In der Heimat wird heile Welt gespielt. Vielleicht sollte ich das akzeptieren, aber dazu bin ich noch nicht bereit. Ich hätte gerne eine Aussprache. Aber man bekommt nun mal nicht immer das, was man möchte.
Weihnachten rückt näher. Und ich überlege mir einen Mitbewohner anzuschaffen, einen kleinen, flauschigen. Ich hatte meine ganze Kindheit kein Haustier. Ich glaub es wird Zeit. Und ich wäre nicht mehr so allein. Dann könnten wir zusammen allein sein. Nun ja, ich mache erstmal eine Plus/Minus-Liste…und dann sehe ich weiter.
Was meinen Sommerurlaub angeht für nächstes Jahr, weiß ich auch noch nicht. Entweder Schweden mit der Familie…oder eigene Pläne, wo ich aber noch kein okay hab.
Und die Zeit spielt mal wieder gegen mich.

Habt einen schönen Abend! Und lasst euch nicht von meinem verwirrenden Artikel…ähm…ihr wisst schon….verwirren.

Gefährten

Nun ist es auch schon wieder eine Woche her, dass ich einen Ausflug ins große Berlin gemacht habe. Es stand das neue Theaterstück „Gefährten“ auf dem Programm.
Grundlage für das Stück ist der Roman von Michael Morpurgo (welches ich mir auch mittlerweile auf Arbeit geschnappt habe), woraus später auch ein Film auf die Leinwand gebracht wurde. Das Pferd Joey und der Bauernsjunge Albert sind von Anfang an beste Freunde. Doch dann kommt der erste Weltkrieg und Alberts Vater (im Stück gespielt von Heinz Hönig) verkauft Joey an die britische Armee, Albert ist aber zu jung um ihm zu folgen. Es wird von nun an gezeigt, wie beide sich durch den Krieg kämpfen. Es war traurig, es war witzig, aber vor allem war es ergreifend. Nur die Schüsse haben mich aufschrecken lassen (Hilfe, ich bin fast an die Decke gehoppst!). Die Pferde wurden durch Puppets dargestellt, in jedem steckten drei Männer, aber die merkte man kaum.
Ob Joey und Albert sich am Ende wiederfinden wird hier natürlich nicht verraten ;)

Meine Eltern hatten vorher den Film geschaut und haben dann natürlich verglichen. Ich bin völlig ahnungslos dort reingegangen, was in dem Fall gar nicht mal so schlecht war, so habe ich immer wieder mitgefiebert. Das Buch werde ich mir aber noch zu Gemüte führen und darauf freue ich mich schon, denn die Geschichte hat mir sehr gut gefallen.

Gelesenes im November ’13

Wenn der Kopf nicht frei ist, kann ich auch nicht frei lesen. So ist nun mal. Aber trotzdem sind doch ein paar Seiten zusammengekommen :)

1. Bill Bryson : Picknick mit Bären (340 S.)
Bill Bryson hat sich mit seinem Kumpel Katz auf den Weg gemacht um den Appalachian Trail längs durch den Osten der USA zu bewandern. Dabei lernt man viel über die Natur und auch sonst viel über Amerika und auch über die Schwierigkeiten, aber auch Schönheiten des Wanderns. Brysons Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Allein als er beschrieben hat, wie er den ersten Gipfel erklommen hat und dann mit seinem dicken Rucksack auf dem Rücken einfach auf dem Bauch liegen geblieben ist, musste ich gleich an unsere Wanderungen im letzten Norwegen-Urlaub denken. Er schreibt amüsant, aber auch ernst. Eine gute Mischung.

2. Fabian Sixtus Körner : Journeyman (281 S.)
Über die Weltreise des Joureymans gibt es hier schon etwas zu lesen.

3. Mhairi McFarlane : Wir in drei Worten (497 S.)
Und auch die Geschichte von Ben und Rachel wurde hier schon erwähnt.

gelesene Bücher: 3
gelesene Seiten: 1118
gelesene Seiten pro Tag: 37

Ich wünsche euch noch einen schönen 1. Advent :)