Sherlock Holmes

Aus „Das Tal der Angst“:

Es war schon spät in der Nacht, als Holmes von seinem einsamen Ausflug zurückkehrte. Wir hatten ein Doppelzimmer; es war das beste, das uns der kleine ländliche Gasthof anbieten konnte. Ich hatte bereits geschlafen, als mich sein Eintreten halbwegs aufweckte.
„Na, Holmes“, murmelte ich, „haben Sie etwas herausgefunden?“
Er stand schweigend neben mir, die Kerze in der Hand.
Dann beugte sich die lange, hagere Gestalt zu mir herab.
„Sagen Sie mal, Watson“, flüsterte er, „hätten Sie Angst, mit einem Irrsinnigen, einem Mann mit Gehirnerweichung, einem Idioten, dessen Verstand nicht mehr funktioniert, im selben Raum zu schlafen?“
„Nicht im geringsten“, antwortete ich verblüfft.
„Ah, Glück gehabt“, sagte er, und das sollte in dieser Nacht sein letztes Wort bleiben.


Deswegen liebe ich die Sherlock Holmes Bücher.

Advertisements

5 Kommentare zu “Sherlock Holmes

  1. Pingback: Der bookishe Jahresrückblick 2012 « live the moment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s