what a year

Leider habe ich in diesem Monat nicht sonderlich viele Bilder gemacht. Mir sind schon die Finger angefroren, wenn ich nur den Schlüssel aus der Tasche holen wollte. ABER: auf mich wartet Zuhause mein verspätetes (halb-selbstgemachtes) Weihnachtsgeschenk *wie ein Honigkuchenpferd freu*

Ich will noch ein paar Worte zum zu Ende gehenden Jahr sagen. Im Prinzip bin ich froh, wenn das Jahr endlich vorbei ist. Aber mal ehrlich. Als ob Schlag auf 12 am 01.01. alles anders werden sollte. So ein Schwachsinn. Es tauscht sich nur eine null gegen eine eins aus. Mehr ist es doch gar nicht. Ich bin sowieso kein Freund Silvester und all dem Kram. Aber das tut hier nicht zur Sache.
Persönlich und familiär gesehen gab es mehr Tiefen als Höhen. Leider. Darauf gehe ich nicht weiter ein. Ich wünsche allen mehr als Gesundheit. Es gibt leider Krankheiten, die alles verändern können. Alles.
Mein persönliches Hihglight diesen Jahres war auch zugleich meine Auszeit von allem Schwierigem: Göteborg!

Vier Wochen in einer anderen Welt. In einer Welt, die mir gefällt. Die anders war, anders ist. Hach, ich will so gerne zurück.
Auch habe ich dieses Jahr gelernt, wie wichtig es ist gute Freunde zu haben. Auch wenn mir das erst sehr spät klar wurde, wen ich da eigentlich an meiner Seite hab. Ich danke dir ♥
Ich als eingeschweißter Musicalfan muss gestehen, dass ich dieses Jahr kein einziges Musical gesehen habe. Abgesehen von der „Best of Musical 2010 Gala“. Es war sehr schön.
Filmtechnisch gesehen, habe ich auch dieses Jahr nicht viel hinter mir. Kino ist immer noch nicht meins, sodass ich auch nur auf zwei Kinobesuche gekommen bin *hust* Aber die beiden Filme waren der Knaller (und überhaupt nicht kindisch ;)) Was ist an Spielzeugen und Bösewichten auch schon kindisch? :D
In der Musik gab es manche Neuentdeckungen. Einer davon ist z.B. Bernhoft. Bei Silly und Mark Knopfler war ich auf dem Konzert.
Mja, über Bücher brauch ich wahrscheinlich nicht viel erzählen. Ich arbeite in einer Bibliothek und da glaubt sowieso jeder, dass ich dort nichts anderes tue, als lesen. Genau! Ich lauf auch mit Faltenrock, Dutt und einer Hornbrille an einer Kette rum. So sieht’s aus. Leider ist das auch für viele der Anlass mir keine Bücher mehr zu schenken -.- Hab ja genug -.-
Allerdings meine „Neu“entdeckung:

Oh ich weiß, ich bin spät dran. Aber dadurch, dass durch die letzten Filme jetzt JEDER davon geredet hat, dem ich auch nur begegnet bin, hab ich mir gedacht: Jetzt müsstest du die Bücher auch mal lesen. Allerdings auf Englisch. Vor Jahren habe ich schonmal angefangen (auf Deutsch) und hab’s wieder weggelegt, weil ich nur noch Eulen gelesen habe. Im Englisch war es viel besser…und jetzt muss ich weiter unsere internationale Bibliothek plündern ;)

So, falls man sich nicht nochmal schreibt/sieht/hört/spricht, dann wünsch ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Und bitte nicht wörtlich nehmen ;)

Nicht mehr lang…

… bis ich in meinem kuscheligen Bettchen schlafe.
… bis ich wieder aufstehen muss.
… bis ich wieder arbeiten darf.
… bis Donnerstag Nachmittag ist.
… bis zum Geburtstagsknuddler.
… bis zum Weihnachtsmarkt.
… bis zum Spätdienst am Freitag.
… bis zum Wochenende.
… bis Weihnachten.

Aber bis dahin, bleibt die Ampel rot.

Winter

Die Bilder entstanden Anfang November, als die Sonne schien und der Herbst sich noch einmal von seiner schönsten Seite zeigte. Jetzt haben wir schon Dezember, ich habe schon fünf Mal das Türchen am Kalender aufgemacht und es liegt genug Schnee, um damit mit der Bahn stecken zu bleiben. Im Allgemeinen mag ich eigentlich den Winter. Außer ich muss mit öffentlichen Verkehrsmitteln versuchen durch die Gegend zu kommen. Zwei Stunden länger habe ich am Freitag nach Hause gebraucht. Und das bei reguellen drei Stunden Fahrt. Ich war mehr als geschafft vom Warten, Ärgern, Frieren und Warten. Vom Warten wird man müde. Jetzt muss ich erstmal nicht mehr so weit, allerdings muss ich auch wieder die Bahn benutzen. Denn selbst mit dem Auto ist es eine Zumutung die Straßen zu benutzen. Ich habe noch keine Lust auf Arbeiten. Viel lieber wäre Urlaub jetzt ganz toll. Aber ich habe dieses Jahr keinen Urlaub mehr. Nicht mal zwischen Weihnachten und Neujahr. Da heißt es auch wieder arbeiten. Mir ist noch nicht wieder nach Alleinesein. Es ist zwar der Weihnachtsmarkt geplant, allerdings nimmt das gerade mal einen Nachmittag/Abend in Anspruch. Der Rest des Dezembers wird sich auf Zuhause gefreut. Auch am Nikolaus steckt mir dieses Jahr niemand etwas in die Schuhe. Es wird wohl eine einsame Adventszeit werden. Ich habe unseren Adventskranz noch nicht einmal brennen sehen. Ich mag Sonntag nicht. Sonntag bedeutet Verabschiedung und Hoffen, dass der Freitag schneller kommt, als man denkt.

Schönen 2. Advent!