it’s summer time ☼

Zumindest sieht es ganz danach aus :) Man mag es ja kaum glauben, aber selbst die Sonne hebt meine Laune an. Überall zwitschern Vögel, man braucht größtenteils keine Jacke, aus dem Zug heraus kann man Leute beim Sonnenbaden in ihren kleinen Gärten beobachten, alles Menschen sind besser gelaunter. Da fallen sogar die Enttäuschungen nicht mehr so doll auf. So lässt es sich leben, wenn da nur gerade die Schule nicht wäre ;) Wäre es jetzt nicht toll, einfach mal Urlaub zu haben, sich die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen (oder wie ich als Schattenmensch einfach die mollige Wärme genießen). Naja, was muss das muss. Man will ja schließlich irgendwann einen Beruf erlernt haben. nUnd bis dahin, mach ich es mir hier im Pensionsgarten gemütlich.

just a week…mit Höhen und Tiefen

Ich hab dieses Mal kein Bild. Aber es kann ja auch mal ohne gehen. Mja es ist Sonntag, was so viel heißt wie: Wochenrückblick. Let’s go.

[getan] Schulbank gedrückt, Spaß gehabt

[gelacht] nächtelang

[gefreut] Wärme, Sonne, keine Jacken tragen

[gehört] OHA, Eurodance

[geschaut] Home Improvement

[genervt] meine Gedanken

[geärgert] über mich selber

[geweint] über doofe Sachen

[gelesen] Elchtest

[gehofft] alles wird gut

[erfahren] Das Leben ist so wie es ist. Werd damit klar, verdammt.

[gewünscht] ein anderes Ich.

Ich wiederhole mich. Also bis nächste Woche. Hoffentlich mit einem schöneren Fazit.

don’t want to be abandoned

Es gibt Tage da will man unbedingt alleine sein. Und es gibt Tage da will man unbedingt nicht alleine sein. Und ist es trotzdem.
Mein Pessimismus ist mit starken Wehen wieder zurückgekehrt. Das Leben war für einen kurzen Moment schön. Wie konnte ich glauben, dass es für immer anhalten würde. Nicht einmal 6 Monate hat mein Vorsatz gehalten. Ich glaube, man muss mit den Enttäuschungen des Lebens alleine klarkommen.

Nicht alle sind glücklich,
die glücklich erscheinen.
Der Clown wird lachen,
um nicht zu weinen.

Ich überspiele mich selber sehr gerne. Ich sage nie, wie es mir im Moment gerade wirklich geht. In diesen Momenten bin ich der größte Lügner der Welt.

Kommt dir ein Schmerz,
verrat ihn nicht.
Verbirg vor Menschen dein Gesicht,
sei froh, wenn sie vorübergehen
und nichts von deinen Tränen sehen.

Auch im Moment ist nicht alles feine heile Welt. Und ich weiß, dass es welche wissen. Und ich habe Angst. Ich habe Angst davor gerade diese zu verlieren. Es kann nicht mehr lange dauern. Irgendwann sind sie weg. Die wenigen Guten. Bis niemand mehr da ist. Und dann wird aus der ehemals strahlenden Blume, die sich fröhlich im Wind wiegen kann, eine welke olle Blume, die den Kopf hängen lässt und einfach nur darauf wartet, dass es regnet. Oder…dass sie jemand gießt.